Umgebung

Piemont und Langhe

Gäste Cascina Cerea
Im Piemont ist für jeden Geschmack etwas dabei
Illustration Hannibal, Sarazenen und Napoleon

Goethe, Heine und Byron haben es auf ihren Italienreisen rechts liegenlassen, dafür waren Hannibal, die Sarazenen und Napoleon da. Die noch weitgehend unentdeckte Region Italiens, das Land am Fuss der Berge (pie dei monti) war einer wechselvollen und meist blutigen Geschichte bis in die jüngere Vergangenheit ausgesetzt. Was die Bevölkerung aufgebaut hat, haben marodierende Soldaten, plündernde Seeräuber und ehrgeizige Stadtstaaten immer wieder zerstört. Fast jeden Ort der Langhe krönt ein mittelalterlicher Turm, Signalgeber und Fluchtburg für die Menschen, wenn wieder einmal Feinde in Sicht waren und sie nur das nackte Leben retten konnten.

Sarazenen-Turm
Der Sarazenen-Turm in Murrazzano

Dieses immer wieder neu anfangen hat die Menschen der Langhe geprägt:  Sie sind bescheiden und fleissig – die Preussen Italiens.  Freigeister konnten sich im bigotten und reaktionären halb-französischen Königreich Savoyen, das es bis Prinz Eugen war, nur wenige halten. Das folgende Königreich Piemont stellte den ersten König Italiens und Turin war bis 1871 seine Hauptstadt.

Literatur

Leinberger/Pippke
Piemont und Aosta-Tal
DuMont Kunst Reiseführer

DuMont Bildatlas
Piemont Aosta-Tal – Kultur und Genuss
DuMont Reiseverlag

Sabine Becht
Piemont & Aostatal
Michael Müller Verlag

ADAC Reisemagazin
September/Oktober 2012
Südliches Piemont
Die grünen Hügel Italiens

ADAC Verlag

Dolcetto Weinstock
Traditioneller alter Dolcetto-Weinstock

Eine kurze Zeit des Glanzes, dann wäre die Region wieder im Unbekannten verschwunden, wenn da nicht der Wein gewesen wäre:  Barolo, Barbera, Arneis, Dolcetto, Nebbiolo, Namen die sich Kenner auf der Zunge zergehen lassen, machen das Piemont weltberühmt und verschaffen der Bevölkerung einen angemessenen, bescheidenen Wohlstand. Auch der weisse Trüffel aus Alba lockt Geniesser aus aller Welt ins Piemont.
So entwickelt sich gerade erst ein bescheidener  Tourismus, der die unberührte und unverfälschte Region den Feriengästen erschließt.

Noli von oben
Noli an der italienischen Riviera

In den sanften Hügeln der Langhe, zwischen Weinreben und Piemontkirschen, Haselnussfeldern und Schafweiden lässt sich wandern und radfahren, fischen und golfen, skifahren , gut essen und trinken sowie die Ruhe und den herrlichen Blick über den Westalpenbogen genießen.
Die Nähe zur italienischen und französischen Riviera, zu alpinen Bergtälern und zur Barockstadt Turin bietet Ausflugsziele für jeden Geschmack und jede Jahreszeit.

Einkaufsarkaden Turin
18 km Einkaufsarkaden in Turin

Wer also gerne gut isst und trinkt, sportlich ambitioniert ist, wer sich für die Kultur der Region interessiert, schick einkaufen gehen möchte oder einfach nur die Ruhe sucht – der wird sich bei uns wohlfühlen. 

Mehr dazu im Internet:

Rundfahrten

Zu den schönsten und interessantesten Plätzen in unserer Umgebung bieten wir Rundfahrten mit unserem Renault-Bus an, in dem acht Fahrgäste Platz finden.

  • Die Weintour führt uns in das Barolo-Anbaugebiet. Wir geniessen die Aussicht vom Turm einer Burg, besichtigen malerische Ortschaften und verkosten zum Abschluss die Weine in einem Familienbetrieb.
  • Die Nusstour erschliesst die „Hohe Langhe“ auf den Spuren Napoleons und der Römer. Wir erkunden ein Schloss, probieren in einem Familienbetrieb, der Haselnüsse anbaut deren Produkte und sehen mit viel Glück bis zum Mittelmeer.
  • Die Käsetour geht in die Berge zu den Reifekellern des Beppino Occhelli. Dort steigen wir in tiefe Keller ab und sehen dem Käse zu, wie er immer aromatischer wird. Wir treffen 150 Eselinnen bei einem ehemaligen Jagdschloss des letzten italienischen Königs Vittorio Emmanuele.
  • Wer sich für mittelalterliche Fresken interessiert, den begleite ich gerne zu einem Kleinod dieser farbenprächtigen und anschaulichen Wandmalerei ganz in unserer Nähe. Aldo und ich erzählen Euch, was sich in den Bildern, die alle Wände bedecken, für Geschichten verbergen.

Mein Italienisch ist inzwischen so gut, dass ich als Übersetzerin fungieren kann, die meisten Ziele unserer Ausfahrten kann man nur als Gruppe besichtigen und während der Fahrt erzähle ich Euch alles, was ich über Land und Leute weiss. Ein Vesper haben wir dabei und die Touren dauern einen halben Tag. Unsere Gäste geniessen es immer sehr, sich nicht selbst mit Karte oder Navy selbst an die Erkundung der hügeligen und kurvenreichen Landschaft machen zu müssen. Weil wir eine kleine Gruppe sind, können wir auch immer auf besondere Wünsche eingehen und zum Beispiel sofort anhalten, wenn unbedingt fotografiert werden muss!

Die Kosten richten sich nach der Anzahl der Mitfahrer.


Rocca Cigliè,…

Wappen Rocca Cigliè
Ortswappen von Rocca Cigliè

…eine kleine Ortschaft auf einem Hügel mit dem typischen Sarazenenturm aus dem Mittelalter, erreicht man über die Autobahn Turin – Savona, von der Ausfahrt Carru ist man in 20 Minuten bei uns. Gerade mal 166 Menschen leben in den alten, dicht gedrängten Häusern entlang der Via Roma, die sich den Hügel hinauf zu Dorfplatz mit Kirche und Schloss zieht. Früher sind es einmal 800 Einwohner gewesen, viele sind auf der Suche nach Arbeit und besseren Lebensbedingungen vor Jahren in die Städte oder ins nahe Frankreich abgewandert und kommen nur für die Sommerferien zurück.

Seit 2015 gibt es die La Lobia dla Langa im Ort. Hier man Freitag bis Sonntag nach Voranmeldung bei Loredana essen. Es wird typisch piemontesisch und reichlich gekocht. Das Lokal erreicht man in zehn Minuten zu Fuß.  

In Rocca Cigliè ist immer etwas los: Der Verein Pro Loco (für den Ort), eine halb staatliche, halb kirchliche Institution, veranstaltet gemeinsame Mahlzeiten, Ballspiele, Tanzabende, Lotterien, eine gute Gelegenheit mit der einheimischen Bevölkerung in Kontakt zu treten und an dem hier typischen Landleben teilzuhaben. Die Menschen hier sind freundlich, aufgeschlossen und immer froh, wenn ihr Alltag interessanter wird.

Der üppige Blumenschmuck auf allen öffentlichen Grünflächen hat der Gemeinde die Auszeichnung „comune fiorito  – blühende Gemeinde“ eingebracht. In der Weihnachtszeit ist die phantasievolle Beleuchtung der einzigen Straße und des Platzes sensationell. 

Einkaufsmöglichkeiten gibt es in Carru oder Mondovi, jeweils eine Viertelstunde mit dem Auto entfernt oder zum Markt kostenlos mit Gianni und seinem Bus. Zweimal die Woche hält der Arzt neben der Post Sprechstunde, immer dienstags kommt der Lebensmittelwagen.
Durch die gute Verkehrsanbindung ist es von Rocca Cigliè aus nicht weit zu lebendigen Städtchen, interessanten Orten und Sehenswürdigkeiten.